Skip to main content
travels

Schlachtung!

By August 3, 2007September 17th, 2016No Comments

Sensationell war unsere MinenTour gestern. Zunachest haben wir auf dem Miner´s Market Dynamit gekauft, um es den Minern zu schenken und um selbst ein bisschen Action zu erleben. Danach wurden wir in Schutzausruestung ausstaffiert und sind dann zur Miene gefahren. Unvorstellbare Bedinungen, in denen die Menschen dort arbeiten. Offiziell muss man 16 sein, um dort arbeiten zu duerfen, jedoch sind auch viele Kinder bereits dort beschaeftigt. Die juengsten so um die 10 Jahre. Vor lauter Hitze und Atemnot waere ich dann beinah direkt wieder umgekehrt, habe dann aber doch duchgehalten. Sehr niedrige und enge Gaenge, sowie einem entgegenrauschende Wagen voller Zinn, Kupfer und Silber haben einen in Atem gehalten. Einem beinahe-Absturz in einen senkrecht abfallenden Stollen bin ich nur dank der Warnung einer Australierin in letzter Sekunde entkommen. (kleine Dramatisierung, war aber wirklich knapp.. ;) )

Jedenfalls haben wir dann noch Roberto getroffen, 28, 4 Kinder und arbeitet seit 14 Jahren als Miner. Manche Schichten dauern bis zu 24 Stundn, je nach dem, wieviel Geld man so verdienen moechte oder muss.

Im Anschluss an die Tour hatten wir dann noch die einmalige Gelegenheit ein Opfer-Ritual fuer den Tìo, der Onkel (der Teufel, also der Herr der Mienen), mit zu erleben. Dieses Ritual findet im drei mal im Juli sowie am 1. August statt (wir hatten also viel Glueck dabei zu sein..). Es wurden 2 Llamas geopfert, deren Innereien vor der Miene vergraben, ihr Blut an den Mieneneingang sowie an die Haeuser vor der Miene gespritzt und das Fleisch ueber offenem Feuer vor der Miene gegrillt. Dazu wird 96% verduennter Schnaps getrunken, getanzt und gefeiert. Wir haben fleissig mitgemacht, alles andere waere ja unhoeflich gewesen. Und: die sind alle Katholiken, was der papst da wohl zu sagt.. haha..

Gestern Abend endlich dann die langverdiente Dusche. Waehrend unserer Wuestentour war das nicht moeglich und nach der MienenTour dann auch letzten Endes wirklich drigend noetig. :)

Heute sind fuer dann fuer 4$ mit einem Taxi von Potosi die 149km nach Sucre gefahren, weil wir auf den Bus ewig haetten warten muessen. Morgen frueh werden wir auf den Spuren der Dinosaurier wandeln und am Abend um 18.00 Uhr nehmen wir einen Nachtbus nach L Paz, wo wir am Samstag morgen um 8.00 Uhr ankommen.

Leave a Reply

%d bloggers like this: